Wasserstoff-Wasser

Heilquellen wie Lourdes, Nordenau, Tlacote, Misana oder Nadana haben eines gemeinsam: Ihr Wasser enthält eine große Menge an aktivem Wasserstoff (active hydrogen). Über 700 wissenschaftliche Studien in den letzten zehn Jahren haben gezeigt, dass dieser Wasserstoff schädliche Freie Radikale gezielt entfernt und somit den oxidativen Stress im Körper senkt und bei 170 verschiedenen Krankheiten – von Krebs über Allergien, Diabetes, chronischen Entzündungen oder Darmbeschwerden bis zu Alzheimer und Parkinson – nachweislich therapeutisch wirkt.

Und Wasserstoff-Wasser kann noch viel mehr:

  • optimiert die Energieproduktion im Körper (ATP) und verhilft uns so zu Frische und mehr Power im Leben,
  • fördert einen ausgewogenen Säuren-Basen-Haushalt,
  • unterstützt den Zucker- und Fettstoffwechsel (Diabetes!) und hilft so auch beim Abnehmen,
  • verkürzt die Regenerationszeit (insbesondere im Sport, was zu höherer Leistung führt),
  • steigert die Gedächtnisleistung,
  • ist ein wirkungsvolles Anti-Stress-Mittel,
  • schützt vor Zellschäden durch Strahlung,
  • verhilft Krebszellen dazu, sich selbst zu zerstören.
Wichtiger Hinweis: Wasserstoff-Wasser ist kein Medizinprodukt und daher auch nicht für die Therapie von Krankheiten oder behandlungsbedürftigen Beschwerden oder Missbefinden vorgesehen. Wenn Sie krank sind, konsultieren Sie bitte einen Arzt. Unsere Empfehlungen und Aussagen sind kein Ersatz für eine ärztliche Beratung und Behandlung.
Link zu:Wasserstoff-Wasser
Link zu:Umkehrosmose

Umkehrosmose

Wasser hat viele (über-) lebenswichtige Aufgaben in unserem Körper. Die mit Abstand wichtigsten:

  • Nährstoffe aus der Nahrung herauszulösen und zu jeder einzelnen Zelle zu bringen sowie
  • Gift und Abfallprodukte des Stoffwechsels aufzunehmen und aus dem Körper hinauszutransportieren.

Diese Aufgaben kann Wasser aber nur dann erfüllen, wenn es rein ist. Leider können in unserem Leitungswasser bis zu 2.000 (!) verschiedene Stoffe gelöst sein.  Darunter für unsere Gesundheit sehr bedenklich Substanzen wie Schwermetalle, Pestizide, Medikamentenrückstände, Hormone oder industrielle Chemikalien. Und nur ca. 50 davon (2,5 %) werden von der Trinkwasser-Verordnung erfasst. Bei Mineralwässern sieht es in der Regel noch schlechter aus.

Die unausweichlichen Folgen: Wir können noch so viel und gesund essen – unsere Zellen bleiben unterversorgt, weil zu wenig Nährstoffe bei ihnen ankommen. Und wir vergiften uns schleichend, weil täglich mehr Schlacken anfallen als der Körper entgiften kann.

Deshalb liegt die Verantwortung für gesundes = reines Trinkwasser bei uns selbst. Mit einer Umkehrosmose-Anlage ist das ganz einfach möglich. Sie filtert bis zu 99,9 % aller unerwünschten Substanzen aus dem Wasser heraus. Und hilft Ihnen gleichzeitig, Geld zu sparen.